In vier Schritten zum Big Data-Unternehmen

Was erfolgreiche Big Data-Unternehmen richtig machen

Alle Unternehmen sollten Big Data-Unternehmen sein. Unsere Erfahrung lehrt uns, dass es vier entscheidende Schritte gibt, die Ihre Firma auf dem Weg zum Big Data-Unternehmen machen muss.

Wie man ein Big Data-Unternehmen wird

Wir leben in einer Datenkultur

Die Marktforscher von IDC gingen vor Jahren davon aus, dass 2010 1,2 Zettabyte an neuen Daten erstellt werden würden. Darüber hinaus prognostizierten sie, dass die Menge der neuen Daten im Jahr 2020 35 Zettabyte erreichen würde. In einem Interview mit MIT Sloan Management Review erklärte der Big Data Experte Bruno Aziza wie sich eine solche datenreiche Kultur auf die Denkweise jüngerer Generationen auswirkt:

"Ich habe eine zehnjährige Tochter. Sie ist Teil der Analytics-Generation. Wenn sie etwas wissen will, zückt sie mein Handy, spricht damit und bekommt eine Antwort. So denkt sie über das Leben nach. Sie kann sich nicht vorstellen, dass wir je in eine Situation kommen könnten, in der wir keine Antworten erhalten. Wenn man sich dagegen zehn Jahre ältere Menschen ansieht, so sind die ganz anders aufgewachsen. Sie erwarten nicht, jederzeit brauchbare Informationen zur Hand zu haben und verlassen sich viel mehr auf ihr Bauchgefühl.

Man kann ein Unternehmen führen, auch wenn man nicht genau weiß, wann die Hauptverkaufszeiten im Shop sind. Nun, unsere Kinder werden ihre Arbeit so nicht machen. Sie werden zur Arbeit gehen und denken, dass sie nicht sinnlos zehn Stunden vertrödeln müssen. Vielmehr werden sie in den zwei Stunden der Hauptverkaufszeit richtig ranklotzen, um dann eine Reihe anderer Dinge dazwischen zu machen. Ich denke, sie betrachten die Welt aus einer völlig anderen Perspektive als wir, und ich denke, das wird die Norm werden."

Sprung ins heute, wo sich das beschriebene Phänomen noch Mal beschleunigt hat. IDC überarbeitete seine frühere Prognose und prognostiziert nun, dass im Jahr 2025 weltweit 175 Zettabyte an neuen Daten erstellt werden.

Wir leben in einer Datenkultur, und die heutige Generation kennt nichts anderes. Sie erwartet nichts weniger als einen On-Demand-Zugriff auf Informationen, die sie selbst analysieren können. Sie erwarten, Daten für schnelle Antworten nutzen zu können und so viel manuellen Aufwand wie möglich zu automatisieren.

Alle Unternehmen müssen "Big Data-Companies" sein

Teradata wird manchmal als "Big Data-Unternehmen" bezeichnet, da wir auf das Sammeln, Verwalten und Analysieren von Daten spezialisiert sind. Anwender können auf die so gewonnenen Informationen reagieren. Wir sehen uns jedoch ein wenig anders – unsere Rolle besteht eher darin, jedem den Weg zu einem "Big Data-Unternehmen" zu ebnen. Wir existieren, um Firmen nicht nur die richtige Technologie für effektive Daten-Analysen zur Verfügung zu stellen, sondern auch die Services, Erkenntnisse und den Support, die es für die Transformation seiner Kultur benötigen.

In unserer Arbeit mit Tausenden von Firmen haben wir all die Herausforderungen gesehen, auf die Branchenführer auf diesem Weg stoßen. Im Folgenden finden Sie die vier wichtigsten Schritte für jedes Unternehmen, das eine von Daten gesteuerte Kultur annehmen möchte:

In vier Schritten zum Big Data-Unternehmen

1. Übernehmen Sie die Führung - um den Ton anzugeben

Jede Führungskraft in Ihrem Unternehmen muss Entscheidungen auf der Grundlage von Daten treffen, nicht nur auf Basis von Intuition. Wenn Ihre Mitarbeiter sehen, dass Daten der Schlüssel für jede strategische Entscheidung sind, werden sie ihre Prozesse und Denkweisen ändern.


2. Vergeben Sie Governance- und Zugriffsrecht – um alle zu stärken

Wenn Daten für die Arbeit unabhängig vom Job unerlässlich sind, müssen Sie den Zugang für alle in Ihrem Unternehmen öffnen. Gleicher Zugriff bedeutet jedoch nicht gleiche Berechtigungen. Einige Daten benötigen eine strenge Governance, sind aber für viele Funktionen offen. Andere Datensätze können ohne strenge Berechtigungen gespeichert werden, es darf aber nur eine begrenzte Anzahl von Benutzern darauf zugreifen. Ganz wie Sie das benötigen.


3. Integrieren Sie Daten, Engines und Tools – um aus einer einzigen Quelle der Wahrheit zu schöpfen

Durch einfache Zugriffsmöglichkeiten wird verhindert, dass Teams ihre eigenen Data Marts und Workarounds erstellen. So wird es auch einfacher, Ihre Daten in eine einzige Quelle der Wahrheit für das Unternehmen zu überführen. Sie müssen es den Benutzern zudem leicht machen, die Engines und Tools Ihrer Wahl anzuwenden, ohne die Integrität Ihrer Daten zu beeinträchtigen.

Teradata Vantage tut dies, indem es die erforderliche Connectivity über Datenspeicherumgebungen hinweg bereitstellt. Wir bringen verschiedene Analytics Engines in einer logischen und zentralen Architektur zusammen, in der sie bei Bedarf abgerufen werden können. Wir haben zudem über eine SQL Analytic-Engine hinaus um Machine Learning und Graph Engines erweitert. Jetzt können alle Programmierer auf die benötigten Engines und Funktionen zugreifen und dafür all ihre bevorzugten Tools und Sprachen verwenden. Das vermindert den Impuls, Daten auf eine andere Plattform zu verschieben und Silos zu bilden.


4. Flexibilität einbauen – um vielfältige und dynamische Anforderungen zu unterstützen

Die Bedürfnisse Ihres Unternehmens sind heute nicht die gleichen wie morgen, im nächsten Monat oder Quartal. Aus diesem Grund muss Ihre Datenarchitektur auf alle Anforderungen vorbereitet sein, die als Reaktion auf Markt- und Verbraucheranforderungen auftauchen können. Wir stellen uns dieser Herausforderung, indem wir unseren Kunden Vantage auf jede Art und Weise bereitstellen - sei es in der Cloud, hybrid oder on-prem. Kunden haben die Möglichkeit, klein zu starten und Vantage auf Wunsch zu einem geschäftskritischen Analysesystem auf Konzernebene zu skalieren. Wir erweitern zudem weiterhin die as-a-Service-Optionen für Vantage. Mit jedem neuen as-a-Service wollen wir unseren Kunden helfen, sich auf Antworten und nicht auf die IT zu konzentrieren.

Big Data ist eine Frage der Kultur

In seinem Interview machte Aziza folgende Vorhersage: "In zehn Jahren werden die Leute, die ihr Geschäft mit Analytics geführt haben, in Rente gehen können. Die anderen Unternehmen sind gestorben." Um ein Unternehmen mit Analytics zu führen, ist jedoch nicht nur die richtige Technologie, sondern auch die richtige Kultur erforderlich.

Ein Big Data-Unternehmen ist erfolgreich, wenn es Mitarbeitern die verfügbaren Analysetools ausschöpfen lässt. So werden Innovationen vorangetrieben. Wie Mike Barlow in The Culture of Big Data schrieb: "Technologie existiert nicht in einem Vakuum. So wie eine Pflanze Wasser und Nahrung braucht, braucht Technologie Menschen und Prozesse, um zu gedeihen und erfolgreich zu sein." Bei Teradata unterstützen wir dieses Denken mit jeder Kundeninteraktion. Wir konzentrieren uns nicht nur auf die Architektur, sondern auch auf die Menschen, die täglich im gesamten Unternehmen mit Analytics arbeiten.

Erfahren Sie, wie Teradata Ihnen helfen kann, ein Big Data-Unternehmen zu werden