Der Aufstieg der Connected Cloud

Cloud-Services zusammenbringen

Wie ein geschäftiger Flughafen sollte eine Analytics-Plattform in der Cloud ein Knotenpunkt für Verbindungen nach nah und fern sein.

Genauer gesagt sollte sie als zentraler, hochgradig vernetzter Standort für Analyse-Workloads fungieren, die aus mehreren Datenquellen, Pipelines und Cloud-Computing-Diensten (z. B. AWS, Microsoft Azure, Google Cloud, usw.) stammen. Sie sollte die Infrastruktur und die Leistung bereitstellen, um die „Ziele“ der Workloads zu erreichen – als da wäre zu nutzbaren Erkenntnissen für Unternehmen und ihre Stakeholder zu werden.

Die Cloud bietet viel größere Agilität, Flexibilität und Skalierbarkeit für Analysen, als dies on-premises möglich ist. Die Optimierung der Analysestrategie für riesige Datenmengen und vielfältige Cloud-Dienste ohne das richtige Setup – nämlich eine vernetzte Cloud – ist dennoch eine Herausforderung.

Vernetzte Cloud-Datenplattform

Was ist eine Connected Cloud?

Eine Connected Cloud ist eine Datenplattform, die mehrere Cloud-Computing-Dienste – zusammen mit ihren jeweiligen Speicherlösungen sowie angebundenen Datenquellen und Pipelines jeglicher Art – eng in ein performantes, kostengünstiges und synergistisches Ganzes integriert. Mit einer vernetzten Cloud-Architektur erhalten Unternehmen ganzheitlichere und intelligentere Analysen.

Offene APIs, Playbooks, SQL-Engines und eine Data Fabric machen eine vernetzte Cloud zur Plattform der Wahl für Einblicke in ein Unternehmen. Sie wurde für Cloud-Analyse-Workflows jeglicher Art entwickelt und nutzt tiefgehende Verbindungen zu Cloud-Umgebungen von Kunden sowie eine flexible, leistungsstarke Abfrageverarbeitung.

Connected Cloud im Kontext von Cloud Computing

Die Connected Cloud ist in einer Multi-Cloud-Welt von entscheidender Bedeutung. Um ihre Nützlichkeit zu verdeutlichen, definieren wir schnell sowohl Cloud als auch Multi-Cloud und wo die beiden in Analysestrategien hineinpassen:

·        Cloud: Gepoolte Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen, auf die bei Bedarf zugegriffen werden kann. Für Analysezwecke eignen sich Cloud-Lösungen ideal für den Umgang mit riesigen Datenmengen, die aus zahlreichen Quellen, zum Beispiel Lieferanten und Kunden, einfließen.

·        Multi-Cloud: Die Nutzung von Cloud-Diensten von mehr als einem Cloud-Anbieter. Multi-Cloud ermöglicht es Unternehmen neben anderen Vorteilen, für jeden Anwendungsfall eine Best-of-Breed-Lösung auszuwählen, einen Anbieter-Lock-in zu vermeiden und die wirtschaftlichsten Tarife auszuhandeln.

Laut einer IDC-Schätzung für 2020 sind über 90 Prozent der Unternehmen auf dem Weg, Cloud-Services von mehreren Cloud-Anbietern zu nutzen. Die Bandbreite reicht von der Recheninfrastruktur für CPU-intensive Workloads bis hin zu mächtigen Objektspeicher-Lösungen. Das Kernversprechen einer vernetzten Cloud ist die Möglichkeit, jeden Workload aus einer dieser integrierten großen Clouds abzuziehen und dann in umsetzbare Analysen umzuwandeln.

Eine andere Möglichkeit, sich das vorzustellen: Die vernetzte Cloud ist das Nervenzentrum für alle Multi-Cloud-Analyse-Workloads. Unabhängig von verwendeter Datenquelle, Pipeline, Speicherdienst oder Cloud-Anbieter verfügt die Connected Cloud über genug Leistung und Sicherheit, um klare Erkenntnisse zu liefern. Sie kann auch eine Verbindung zu vorhandenen lokalen Architekturen als Teil eines hybriden Multi-Cloud-Setups herstellen.

Die vier großen Bausteine einer Connected Cloud

So wie ein Flughafen zahlreiche Routen und Carrier miteinander verbindet, macht eine vernetzte Cloud etwas Ähnliches für jeden Cloud-Service und jede Lösung, die die Analysestrategie eines Unternehmens unterstützt. Sie funktioniert mit…

1. …mehreren Cloud-Service-Providern

Während Punkt-/Cloud-spezifische Lösungen jeweils für einen einzigen Dienstleister optimiert sind, funktioniert eine vernetzte Cloud mit allen. Unabhängig davon, welche Cloud-Computing-Plattform oder -Anwendung ein Unternehmen verwendet, kann die Kerntechnologie einer Connected Cloud in sie integriert werden.

2. …vielfältigen Datenquellen

Neben den großen Cloud-Anbietern selbst verbindet sich eine Connected Cloud auch mit Datenquellen wie Datenbanken, Flat Files, CRMs, ERPs, SaaS-Cloud-Apps und Streaming-Engines.

3. …zahlreichen Datenpipelines

Datenpipelines helfen dabei, die Verarbeitung und Verlagerung von Analysedaten in großem Maßstab zu automatisieren. Lösungen wie AWS Glue, Azure Data Factory und Google Cloud Data Flow können in eine verbundene Cloud eingebunden werden, um ETL-Workflows (Extrahieren, Transformieren und Laden) zu ermöglichen.

4. …verschiedenen Cloud-Speichertypen

Unternehmen sammeln oft immense Mengen unstrukturierter Daten von Devices wie IoT-Sensoren und legen sie dann in einem Data Lake- oder Cloud-Objektspeicher-Repository ab. Die vernetzte Cloud kann all diesen Speicher näher an die Rechenkapazität bringen, um eine elastische Skalierung zu ermöglichen und gleichzeitig Speicher und Rechenleistung getrennt zu halten.

Wie eine Connected Cloud Ihre Daten transformiert

Die nahtlose Verbindung der oben genannten Komponenten und aller Unternehmensdaten, die durch sie fließen, ist einer von zwei Kernvorteilen einer Connected Cloud. Die andere ist die Fähigkeit, diese Daten in wertvolle Analysen umzuwandeln.

Die vernetzte Cloud verwaltet alle oben genannten Cloud-Ecosystem-Verbindungen mithilfe von Technologien wie der integrierten SQL-Engine, der Data Fabric, offenen APIs und der umfassenden Kompatibilität mit Programmiersprachen und Tools. Beispielsweise verknüpft die Data Fabric verschiedene Analyseumgebungen und standardisiert die Abfrageverarbeitung über sie hinweg.

Zudem kann eine vernetzte Cloud-Lösung wie Teradata Vantage auch Daten praktisch jeder Art und jedes Formats aufnehmen, unabhängig davon, ob sie aus den Werbekampagnen eines Unternehmens oder seinen Lagersensoren stammen, und deren Verarbeitung skalieren. So erweitert eine Connected Cloud die Gesamtvorteile von Multi-Cloud-Umgebungen durch…

·        …die Möglichkeit, Clouds und Analytics-Ecosysteme Ihrer Wahl zu nutzen.

·        …die Flexibilität, optimale Lösungspreise zu finden und den Lock-in zu vermeiden.

·        …schnellere Erkenntnisse durch die Reduzierung von Datenleistung und Synchronisationsproblemen.

Was sind die Vorteile einer Connected Cloud?

Lassen Sie uns tiefer in diese Vorteile eintauchen. Mit einer vernetzten Cloud kann ein Unternehmen einige der Herausforderungen meistern, die gerne beim Versuch auftreten, die größtmögliche Laufleistung aus einer Analyse herauszuholen. Zu diesen Hürden gehören:

Konsistente Performance über Clouds hinweg

Aufgrund physikalischer Gesetze können weder Infrastruktur noch Apps in der Cloud mit der Leistung eines lokalen Äquivalents mithalten. Entfernung führt zu Latenz. Zudem gibt es eine enorme Vielfalt an Datentypen. Dementsprechend benötigen Unternehmen Konsistenz – und eine Connected Cloud bietet die Konnektivitäts-, Sicherheits- und Abfragefunktionen, um diese zu ermöglichen.

Vermeidung eines Flickenteppichs von Cloud-spezifischen Punktlösungen

Beim Mischen und Abgleichen von Cloud-Services kann ein Unternehmen die Datenplattform jedes Cloud-Anbieters verwenden. Dies kann jedoch spezielle Probleme verursachen, etwa in Form von Punktlösungen, um Lücken über mehrere Clouds hinweg zu schließen. Die Datenplattform einer Cloud ist nicht mit der einer anderen kompatibel, und die daraus resultierenden Punktlösungen erhöhen die Komplexität und schaffen Datensilos.

Eliminierung von Datensilos und Datendrift in der Analyse

Apropos, die Wartung mehrerer getrennter Datenlösungen kann zu Datensilos führen, die nicht über Cloud-Computing-Umgebungen hinweg synchronisiert werden. Diese Trennung behindert die Entscheidungsfindung: In einer Exasol-Umfrage aus dem Jahr 2020 gaben fast 60 Prozent der Unternehmen zu, Entscheidungen auf der Grundlage veralteter Informationen zu treffen.

Balance zwischen Basic und Advanced Analytics finden

Eine vernetzte Cloud bietet mehr Konsistenz und Flexibilität als eine Datenlösung, die auf eine einzelne Cloud oder einen bestimmten Analyse-Workload beschränkt ist. Dementsprechend kann sie eine breite Palette potenzieller Unternehmensanforderungen erfüllen, von grundlegendem Data Warehousing, das auf benutzerfreundlichen Lösungen und Pay-as-you-go-Cloud-Services basiert, bis hin zu fortschrittlicheren Analysen, die an SLAs und vorhersagbare Preise gebunden sind.

Verwalten und Optimieren von Cloud-Ausgaben

Die Vermeidung von Mehrausgaben in einem Multi-Cloud-Setup kann eine Herausforderung sein. Dies ist in erster Linie auf die Vielfalt der Workloads zurückzuführen, die verschiedenste Volumina an Cloud-Computing-Ressourcen enthalten können, während andere mehr oder weniger konstant bleiben. Eine Connected Cloud kann die Suche nach den richtigen Cloud-Diensten für diese unterschiedlichen Situationen unterstützen und Folgendes ermöglichen:

·        Verbrauchspreise für On-Demand-Ressourcen, sodass ein Unternehmen nur für das bezahlt, was es nutzt – ideal für Workloads mit hoher Variabilität.

·        Blended Pricing, das reservierte und On-Demand-Preise kombiniert - eine gute Wahl für eine konstant hohe Auslastung.

·        Eine Kombination dieser beiden Preismodelle.

Über die Grenzen einer lokalen Umgebung hinausgehen

Eine vernetzte Cloud bietet einen Weg über das Rechenzentrum hinaus. Unternehmen können ihre bestehenden Investitionen und Tools in Rechenzentren mit einer vernetzten Cloud-Architektur verbinden oder ganz aus dem Rechenzentrumsgeschäft aussteigen und eine vollständige Multi-Cloud-Strategie verfolgen. In beiden Fällen kann die Connected Cloud der Dreh- und Angelpunkt für alle analysefähigen Workloads sein.

Teradata und die Connected Cloud

Wenn es um die vernetzte Cloud geht, macht Teradata alles.

Die fortschrittliche SQL-Engine und die reibungslose ETL-Verarbeitung von Vantage können Ihre Multi-Cloud-Reise beschleunigen. Sie liefern die umsetzbaren Erkenntnisse, die Sie für Ihren Betrieb benötigen, aus jeder Cloud-Service- und Analysearchitektur. Kontaktieren Sie unser Team, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können.