Fünf Best Practices zur Verbesserung der Datenqualität

Unternehmen sammeln oft so viele Daten wie möglich und verstauen sie irgendwo im Speicher. Normalerweise landen sie dann in Datensilos, die nicht zugänglich sind und schließlich vergessen werden. Anstatt nützlich zu sein, werden Ihre Daten so zu einem Hindernis. Dabei sollten Daten die Grundlage für alle Geschäftsentscheidungen bilden und nicht unzugänglich, irrelevant oder unvollständig sein. Also: Wenn Sie Daten zu Ihrem größten Kapital machen möchten, konzentrieren Sie sich zuerst auf die Datenqualität.

Datenqualität

Was ist Datenqualität?

Die Qualität Ihrer Daten bestimmt ihren Nutzen – und vice versa. Wenn Ihre Daten nicht nützlich sind und keine Erkenntnisse liefern können, handelt es sich nicht um qualitativ hochwertige Daten. Ideale Daten dagegen lassen sich einfach verarbeiten und analysieren und sind für Ihre Nutzer relevant. Konzentrieren Sie sich daher auf Genauigkeit, Vollständigkeit, Konsistenz, Aktualität und Zugänglichkeit. Wenn dies nicht auf Ihre Daten zutrifft, wird es höchste Zeit für einen neuen Ansatz.

Mittels Datenqualität Ergebnisse erzielen

Mit hochwertigen Daten kann Ihr Unternehmen Erkenntnisse gewinnen, mit denen Prozesse rationalisiert, Services verbessert sowie Wachstum und Umsatz gesteigert werden können. Je besser Ihre Daten, desto bessere Erkenntnisse erhalten Sie – und desto besser wird Ihr Unternehmen jetzt und in Zukunft aufgestellt sein. Wenn Sie über qualitativ hochwertige Daten verfügen, haben Sie zudem wahrscheinlich gute Datenverwaltungspraktiken, die für mehr Sicherheit, Organisation und Effizienz sorgen.

Fünf wichtige Praktiken zur Verbesserung der Datenqualität

1. Silos beseitigen

Isolierte Daten werden niemals ihren wahren Wert preisgeben. Mit Silos ist es unmöglich, einen vollständigen Überblick über Ihr Unternehmen zu erhalten, weil es keine „singuläre Quelle der Wahrheit“ gibt. Wenn Daten isoliert sind, duplizieren Benutzer in verschiedenen Abteilungen ihre Daten, anstatt sie zu teilen. Das führt zu Missverständnissen, Inkonsistenzen und Immobilität. Durch die Beseitigung von Silos kann jeder in Ihrem Unternehmen alle Daten einsehen und eine einzige Quelle der Wahrheit nutzen.

2. Machen Sie Daten für alle Ihre Benutzer zugänglich

Traditionell befinden sich Daten im Besitz bestimmter Geschäftsabteilungen, die sie für ihre eigenen Zwecke sammeln und verwenden. Dieser Ansatz führt jedoch zu eingeschränkten Ergebnissen, die dem Unternehmen als Ganzes nicht zugutekommen. Daten sollten für alle Arten von Benutzern im gesamten Unternehmen zugänglich gemacht werden. Ihr wahrer Wert kann nur realisiert werden, wenn 100 Prozent Ihrer Daten für 100 Prozent Ihrer Anwender verfügbar sind.

Um wirklich datengesteuerten Erfolg zu erzielen, müssen Unternehmen die Zusammenarbeit zwischen Geschäftseinheiten fördern und zu einem unternehmensorientierten Ansatz wechseln. Wenn jeder in jeder Abteilung funktionsübergreifende Fragen stellen und eine einzige Quelle der Wahrheit bearbeiten kann, sind mehr Erkenntnisse und forcierte Innovationen die Folge.

3. Verwenden Sie die richtigen Daten

Bei Datenqualität geht es um mehr als freien Zugriff – es geht um Relevanz. Die besten Daten zapfen mehrere Quellen an, um eine breite und vollständige Sicht auf das Unternehmen zu bekommen. So lassen sich auch die komplexesten Fragen beantworten. Durch die Nutzung vielfältiger und kreativer Datenquellen können Sie sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, der Ihrem Unternehmen zu Wachstum und Erfolg verhilft.

4. Sichern Sie Ihre Daten

Der Schutz Ihrer Daten ist entscheidend für das Kundenvertrauen und die geschäftliche Absicherung. Angesichts der Datenmenge in modernen Unternehmen ist es ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal, den Zugriff auf diese Daten für alle Anwender auf eine sichere Art zu gewähren. Um Ihre Daten sicher zu halten und gleichzeitig den Zugriff innerhalb des Unternehmens zu ermöglichen, müssen Sie ein Datenanalyse-Ecosystem entwickeln. Dieses kümmert sich um die Verwaltung von Schwachstellen, Verschlüsselung und Authentifizierung sowie um rollenbasierten Zugriff und engmaschige Sicherheitskontrollen.

5. Datenqualität als Prozess behandeln

Mehrwert aus Daten geht über die Bereitstellung von "einmaligen" Erkenntnissen hinaus. Ein etabliertes Datenmanagementsystem hilft zweifelsohne sehr. Unternehmen müssen ihre Daten aber dennoch bereinigen und pflegen und strikte Praktiken um sie herum aufbauen. Wollen Sie Erfolg haben, kommen Sie um die Operationalisierung Ihrer Daten und die kontinuierliche Neubewertung - wie Ihre Daten für Sie arbeiten können und welche Daten und Datenanalyseprozesse Ihrem Unternehmen helfen - nicht herum. Alles, von der Datenspeicherung über die Analyse bis hin zur Anwendung, muss optimiert, verwaltet und automatisiert werden.

Werden Sie zukunftsfähig

Unzureichende Daten – egal, ob es sich um die falschen Daten für eine bestimmte Aufgabe handelt oder ob sie unzugänglich oder ungenau sind– gefährden den gesamten Datenbestand und hindern Sie daran, fundierte Geschäftsentscheidungen treffen zu können. Datenqualität legt die Grundlage für alle datengesteuerten Ergebnisse und bestimmt das Kaliber Ihrer Erkenntnisse.

Wollen Sie wirklich zukunftsfähig werden, müssen Sie eine effektive Datenkultur mit einer modernen Datenanalyseplattform etablieren. Diese Plattform muss jederzeit unbegrenzt Anwender vertragen können, sich kontinuierlich optimieren lassen und dazu beitragen, Ergebnisse durch Erkenntnisse zu erzielen.